2018-05-03

NipponCon Workshop 2018 „Onomatopoesie" unique Japanischkurs

NipponCon Workshop „Onomatopoesie/Onomatopöie“

日本語の大きな特徴の一つとしてオノマトペが挙げられます
通常の会話などに使われる言葉の1/5以上がオノマトペであると言われています

„Onomatopoesie“ ist eine der wichtigsten Eigenschaft der japanischen Sprache.
Mehr als 1/5 der im alltäglichen Sprachgebrauch verwendeten Umgangsformen verwendet „Onomatopoesie“.

マンガでおなじみのキラキラ」「ニコニコ」「ドキドキ」「ザーザー」「ドバッなどの表現だけで状態や感情が感覚的ダイレクトに伝えられます
このオノマトペには大きく分けて(種類)「擬音語」「擬態語」があります

Mittels „Onomatopoesie“ können Zustände oder Gefühle direkt übermittelt werden, zum Beispiel „kirakira“ , „nikoniko“, „dokidoki“, „zaazaa“, „doba
tt“
„Onomatopoesie“ lässt sich in zwei Gruppen unterteilen: „Giongo / Klangnachahmende Ausdrucksform“ und „Gitaigo / Mimetische Ausdrucksform“ Ausrucksformen.

「擬音語」とは聴覚で感じられる音を発音できる文字に置き換えたものです。「トントン」「カンカン」「コケコッコー」「にゃーにゃ―」「ギャーギャーなど
„Giongo/Klangnachahmende Ausdrucksform“: Es wird der wahrgenommene Klang in Worte gefasst.
ZB: „tonton“, „kokekokkoo“, „nyaanyaa“, „gyaagyaa“.
「擬態語」とは、「音」のないモノや状態を発音できる文字で表現したものです
例えば視覚的なキラキラ」「ピカッなど
触覚的なものは、「サラサラ」「ベタベタなど
気持ちを表すイライラ」「ワクワクなどの類もあります
„Gitaigo/Mimetische Ausdrucksform“: Objekte oder Zustände die im Allgemeinen nicht hörbar sind, werden ihrer Form nach interpretiert. Dazu gibt es unter anderem

Anschaulich (visual, optisch): „kirakira“, „pikatt“
Tastempfindlich (tactile sense): „sarasara“, „betabeta“
Gefühlsausdruck: „iraira“, „wakuwaku“

ついでに痛みを表す表現としてキリキリ」「ズキズキ」「ヒリヒリ」「ジンジン」「ズキンズキン」「ビリビリ」「チクチク」「ガンガン」など。
Dazu gehören auch Empfindungen von Schmerzen, wie „kirikiri“, zukizuki“, „hirihiri“, „jinjin“, „zukinzukin“, „biribiri“, chikuchiku“, „gangan“ etc.
とがったもので刺すような痛みが何度も襲ってくると言わなくとも、「キリキリ痛むだけでどのような痛みかが伝わります

Statt „Ein stechender Stich trifft mich
wiederholt.“ genügt es einfach „kirikiri“ zu sagen um die Form des empfundenen Schmerzes zu vermitteln.
このワークショップではこんな便利なオノマトペのいくつかをご紹介します。
In diesem Workshop werden wir uns diese Umgangsformen genauer ansehen.
これで、日本語のマンガやアニメも翻訳なしでそのままわかるようになりますよ
Das Erkennen von Onomatopoesie hilft, selbst ohne weitere Kenntnisse der japanischen Sprache, Situationen besser zu verstehen und in Kontext zu setzen.